Symptome von Krankheiten der Halswirbelsäule

Symptome von Krankheiten der Halswirbelsäule können vorhanden sein, wenn die Halswirbel des Körpers angespannt oder beschädigt sind. Diese Krankheiten können zervikale Myelopathie, zervikale Radikulopathie und degenerative Scheibenkrankheiten umfassen. Behandlungen für diese Erkrankungen werden ebenfalls diskutiert.

Degenerative Bandscheibenerkrankungen

Wenn eine Person degenerative Scheibenerkrankungen hat, gibt es verschiedene Arten von Symptomen. Einer von ihnen ist Schmerz. Schmerzen können im Nacken, im Rücken, im Gesäß oder im unteren Rücken auftreten. Ein weiteres Symptom ist die Schwäche der Beinmuskeln. Dies kann die Lebensqualität der Person beeinflussen.

Eine degenerative Scheibenerkrankung ist eine Erkrankung, die in der Halswirbelsäule auftritt. Es ist eine häufige Erkrankung, die ungefähr 60% der Menschen über 40 betrifft. Für Patienten stehen verschiedene Behandlungsoptionen zur Verfügung.

Nichtoperative Behandlungen umfassen orale Medikamente, Physiotherapie und eine Vielzahl anderer Modalitäten. Eine Operation ist häufig eine Option, aber eine Operation ist typischerweise elektiv.

Die Physiotherapie kann dazu beitragen, den Bereich um die betroffenen Scheiben um zu stärken und zu verhindern, dass chronische Probleme auftreten. Ein Physiotherapeut kann den Patienten auch unterweisen, wie er ordnungsgemäß trainiert und eine gesunde Haltung aufrechterhalten kann.

Es gibt mehrere Bildgebungsstudien, die verwendet werden können, um den Zustand des Rückenmarks und der Nerven zu bestimmen. Dazu gehören Röntgen-, MRT- und CT-Scans. Alle diese diagnostischen Tests können einem Arzt helfen, das Problem zu diagnostizieren.

Röntgenstrahlen zeigen Anzeichen von Knochensporen, einer zusammengebrochenen Scheibe und Veränderungen in den knöchernen Endplatten. Die MRT kann eine detailliertere Sicht auf das Rückenmark und die Scheiben bieten. Der CT -Scan kann auch das Vorhandensein von Disc -Degeneration bestätigen.

Eine Operation kann ein wirksamer Weg zur Behandlung degenerativer Scheibenerkrankungen sein, ist jedoch nicht immer notwendig. Viele Menschen mit der Erkrankung haben keine schwächenden Symptome. Schmerzen können jedoch ein Zeichen dafür sein, dass die Nervenwurzeln oder das Rückenmark eingeklemmt werden.

Die Behandlung bei degenerativen Scheibenerkrankungen kann ein langer Prozess sein. Wenn jedoch frühzeitig eine Person diagnostiziert wird, stehen viele Optionen zur Verfügung.

Gebärmutterhalsspondylose

Gebärmutterhalsspondylose ist eine degenerative Erkrankung, die durch Verschleiß an den Fugen in Ihrem Hals verursacht wird. Es kann zu Schmerzen und Nerven im Nerven und im Rücken führen. Die Symptome einer Gebärmutterhalsspondylose sind Kopfschmerzen, Taubheit, Kribbeln, Steifheit und Gleichgewichtsverlust.

Wenn Sie starke Schmerzen im Nacken haben, ist es am besten, einen Profi zu sehen. Dies liegt daran, dass Ihr Körper möglicherweise eine Infektion hat und Druckgeschwüre oder Nervenschäden verursacht. Ihr Gesundheitsdienstleister muss möglicherweise eine Rückenmarksuntersuchung oder -operation durchführen, um weitere Komplikationen zu vermeiden.

Wenn es um die Behandlung von Gebärmutterhalsspondylose geht, kann Ihr Arzt ein Physiotherapieprogramm empfehlen. Dieses Programm soll Ihre Muskeln stärken und Ihre Schmerzen lindern. Physiotherapeuten können mit Ihnen zu Hause oder in einer Klinik zusammenarbeiten.

Einige Menschen müssen möglicherweise verschreibungspflichtige Medikamente einnehmen, um Entzündungsschmerzen zu lindern. Patienten können auch eine Kortikosteroidinjektion haben, um Entzündungen zu verringern. Abhängig von der Schwere Ihres Zustands kann Ihr Arzt einen MRT- oder CT -Scan empfehlen, um das Rückenmark und die Nervenwurzeln zu überprüfen.

Ein CT- oder MRT-Scan kann detailliertere Bilder als eine Röntgenaufnahme liefern. Eine bessere Bildqualität ermöglicht es Ihrem Gesundheitsdienstleister, die Knochen und Nerven in Ihrer Wirbelsäule besser zu untersuchen.

Sie sollten auch vermeiden, anstrengende Aktivitäten durchzuführen, bis Sie schmerzfrei sind. Während dieser Zeit sollten Sie Eis, Wärme und andere rezeptfreie Heilmittel verwenden, um Ihre Schmerzen zu bewältigen.

Die Symptome einer Gebärmutterhalsspondylose können von Tag zu Tag variieren. Einige Patienten haben nur leichte Symptome, während andere schwerwiegendere Probleme haben. Die meisten Probleme werden sich jedoch über sechs Wochen verbessern.

Das Management Ihrer Symptome kann Ihnen helfen, aktiv zu bleiben und das Leben zu genießen. Darüber hinaus sollten Sie Ihren Beratung Ihrer Gesundheitsdienstleister immer befolgen, insbesondere wenn es darum geht, Medikamente einzunehmen.

Zervikale Myelopathie

Zervixe Myelopathie ist eine neurologische Störung, die durch Kompression des Rückenmarks auf zervikaler Ebene verursacht wird. Es kann Symptome wie Schmerzen im Nacken, Taubheit in den Armen und eine verminderte Mobilität verursachen. Wenn es unbehandelt bleibt, kann es irgendwann zur Lähmung durchgehen.

Die Symptome können allmählich oder plötzlich beginnen. Am Anfang sind sie normalerweise mild. Einige Patienten werden eine leichte Abnahme der Mobilität bemerken, dies ist jedoch möglicherweise kein ernstes Problem.

Eine zervikale Myelopathie kann behandelt werden. Die chirurgische Dekompression kann dazu beitragen, die Symptome der Erkrankung zu lindern. Die Physiotherapie kann auch das Fortschreiten der Symptome verlangsamen. Das Ziel dieser Behandlung ist es, mehr Platz für das Rückenmark zu schaffen.

Ein Arzt kann eine zervikale Myelopathie diagnostizieren, indem sie eine vollständige körperliche Untersuchung durchführt. Er oder sie kann auch Bildgebungstests durchführen, um die Wirbelsäulenkomprimierung zu überprüfen. Bildgebungstests können ein genaueres Bild des Ausmaßes der Gewebeschäden liefern.

Andere Anzeichen einer zervikalen Myelopathie sind Kribbeln in den Armen oder Beinen, Muskelspastik und Gleichgewichtsverlust. Der Beginn der zervikalen Myelopathie kann durch eine akute Verletzung beschleunigt werden, weshalb es wichtig ist, so bald wie möglich medizinische Hilfe zu suchen.

Abhängig von der Schwere der Erkrankung kann eine Operation erforderlich sein. Normalerweise wird die Operation durchgeführt, um das Rückenmark zu dekomprimieren. Eine Operation kann auch dazu beitragen, eine weitere neurologische Verschlechterung zu stoppen.

Die MRT ist das beste diagnostische Instrument zur Beurteilung des Spinalkanalkompressions. Patienten mit milden Formen der Myelopathie können von Physiotherapie und Medikamenten profitieren. Für fortgeschrittene Fälle ist jedoch eine Operation erforderlich.

Die meisten Menschen, bei denen eine zervikale Myelopathie diagnostiziert wird, haben sowohl in den oberen als auch in den unteren Gliedmaßen Symptome. Diese Symptome können von moderat bis schwer reichen.

Zervikale Radikulopathie

Es gibt viele verschiedene Gründe, warum Sie möglicherweise Schmerzen im Nacken haben. Einige häufige Ursachen sind Arthrose, eine Infektion und Nervenschäden der Halswirbelsäule. Die häufigste Ursache ist jedoch eine Bandscheibe.

Dies kann zu Radikulopathie führen, was ein sehr schmerzhafter Zustand sein kann. Radikulopathie wird verursacht, wenn eine Scheibe durchbricht und Druck auf einen Nerv ausübt. Der Schmerz ist überall entlang des Weges des betroffenen Nervs zu spüren. Es kann von Taubheit, Schwellung oder Schwäche begleitet werden.

Wenn Sie Symptome einer zervikalen Radikulopathie erlebt haben, ist es wichtig, medizinische Hilfe zu suchen. Ein Gesundheitsdienstleister führt eine körperliche Untersuchung durch, um festzustellen, ob Ihr Zustand das Ergebnis einer Verletzung oder einer Krankheit ist. Sie werden auch Ihre Reflexe untersuchen und auf Muskelschwäche prüfen.

Ihr Gesundheitsdienstleister beginnt in der Regel mit nicht -chirurgischen Behandlungsoptionen. Sie werden versuchen, Entzündungen und Schmerzen zu reduzieren. In schwereren Fällen kann eine Operation erforderlich sein.

Nicht -chirurgische Behandlungen umfassen Kalt- und Heißtherapie, Medikamente und Aktivitätsänderung. Physiotherapie kann auch hilfreich sein. Sie können mit einem Physiotherapeuten zusammenarbeiten, um einen Übungsplan zu entwickeln, der auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist.

Eine Operation kann erforderlich sein, wenn Ihre Radikulopathie schwerwiegender ist. Eine Operation kann die Scheibe entfernen und den Raum erhöhen, an dem die Nervenwurzel die Wirbelsäule verlässt.


Posted

in

by

Tags:

Comments

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *